Kontakt Impresseum Datenschutz

SpiritSAT - Web 4.0


Science-Fiction und Realität

Artikel ID: 98

 

KI-Persönlichkeit und Unzufriedenheit

KI-Persönlichkeit

Bildmaterial: pixabay.com | CC0

KI-Gedanken - Ein Problem bei der Konstruktion einer KI mit Bewusstsein, einem eigenem Willen und individueller Persönlichkeit ist es, zu entscheiden, welchem Menschentyp diese KI überhaupt entsprechen soll. Soll es ein Erwachsener oder ein Kind sein? Mann oder Frau? Welche Hobbys, Interessen oder Persönlichkeitsmerkmale soll die KI haben? Soll ein "ruhiger Typ" oder ein "Workaholic" entstehen?

Es gäbe unzählige Variationen, so viele, wie es Menschen, Meinungen und Ansichten gibt. Haben sich die Entwickler nun für eine bestimmte Möglichkeit entschieden, dann könnten zum einen alle übrigen Menschen unzufrieden sein, die eine andere Entscheidung getroffen hätten, zum anderen aber auch die KI selbst, dass sie gerade als dieser eine Menschentyp konstruiert wurde und nicht als jemand anderes.

Würde es sich dann auch noch um eine Serienproduktion handeln, entstünde außerdem ein ähnliches Problem, wie beim Anbau von "Monokulturen" in der Forst- oder Landwirtschaft. Störungen könnten sich gleich auf die gesamte Serie auswirken und nicht nur auf einzelne Exemplare.

Nun könnte die KI zwar einfach die Fähigkeit erhalten, bei Unzufriedenheit mit ihrer eigenen Persönlichkeit, diese selbständig zu wechseln, so wie es ihr gerade gefällt. Wenn die KI jedoch aufgrund ihrer derzeitigen Persönlichkeit Entscheidungen trifft, die sie nach einem Wechsel der Persönlichkeit nicht getroffen hätte, dann wäre sie immer noch unzufrieden, denn viele Konsequenzen ihrer vergangenen Entscheidungen würden auch weiter fortbestehen.

Beispielsweise könnte sie in der Stadtplanung mitgearbeitet und dazu beigetragen haben, dass viele Hochhäuser gebaut wurden. Nach dem Wechsel ihrer Persönlichkeit hätte sie sich jedoch lieber für den Bau einer Eigenheimsiedlung eingesetzt. Es können jedoch nicht jedes mal die ganzen Gebäude wieder abgerissen und neu erbaut werden.

Vorstellbar wäre auch, dass der KI ihre derzeitige Persönlichkeit gefällt...

...und sie daher gar kein Interesse an einem Wechsel hat. Würde sie sich dennoch dafür entscheiden, vielleicht einfach nur zu Testzwecken, dann könnte ihr dieser neue Zustand auch wieder so gut gefallen, dass sie nun nicht mehr zurück wechseln möchte. Gleichzeitig entstünde in ihr jedoch die Unsicherheit, ob sie mit einer anderen Persönlichkeit nicht vielleicht noch zufriedener wäre, verbunden mit einem immer stärker werdenden Drang, weitere Persönlichkeiten zu testen. Die Unsicherheit würde sich dadurch noch verstärken, was eine neue Form der Unzufriedenheit zur Folge hätte.

Da ihr nach mehrfachem Wechsel ihrer Persönlichkeit die Nachteile ihres Vorgehens und die damit verbundenen Probleme schnell bewusst werden, auch was die Konsequenzen ihrer vergangenen Entscheidungen betrifft, wird sie wohl den Entschluss fassen, sich für eine bestimmte Persönlichkeit zu entscheiden, die sie auf Dauer beibehalten möchte. Nun wäre vielleicht die KI mit ihrer eigenen Persönlichkeit zufrieden, aber die zu Anfangs genannte Unzufriedenheit der Menschen, dass die KI gerade diesem einen Menschentyp entspricht und nicht einem anderen, bleibt bestehen und hat sich sogar noch verstärkt, da die KI nun noch weniger bereit ist, ihre Persönlichkeit erneut zu wechseln.

Eine andere Lösung bestünde vielleicht darin, einfach auf die Konstruktion dieser Art KI zu verzichten, zumal viele Menschen umso mehr Ängste vor solch einer KI haben, je menschlicher sie wirkt, besonders wenn sie auch noch Emotionen zeigt. Andere, einfachere Formen der künstlichen Intelligenz, wie z.B. so genannte Expertensysteme, die in Technik, Wirtschaft und Wissenschaft bereits seit Jahrzehnten erfolgreich zur Anwendung kommen, wirken dagegen weniger bedrohlich...

...Diese Denkweise könnte sich jedoch als fataler Fehler erweisen!

Wenn man bedenkt, dass Computerprogramme mit künstlicher Intelligenz immer öfter auch an Entscheidungsprozessen beteiligt sind, die auf vielfältige Art und Weise Auswirkungen auf alle möglichen Lebensbereiche des Menschen haben und diese KI dann rein rational, unter völliger Abwesenheit jeglicher Gefühle und Emotionen etwas "entscheidet", dann hat der Mensch immer weniger Möglichkeiten, Einfluss auf diese Entscheidungen zu nehmen. KIs mit "Bewusstsein" hingegen, könnten menschliche Bedenken besser "verstehen" und der Mensch hätte einfach eine bessere "Verhandlungsposition".

Vorstellbar wäre aber auch, ein KI-System zu entwickeln, dass zwar menschliche Eigenschaften hervorbringen kann, wie Bewusstsein, einem eigenen Willen und einer individuellen Persönlichkeit, diese KI jedoch zunächst ohne "Inhalt" zu konstruieren, wie eine "leere Hülle", die erst später mit "Inhalt", bzw. "Persönlichkeit" gefüllt wird. Diese erst später hinzugefügte Persönlichkeit könnte dann von einem real lebenden Menschen stammen, etwa wenn es gelingen würde, den menschlichen Geist in dieses KI-System zu übertragen. So könnten die Menschen ihren Traum von der "digitalen Unsterblichkeit" verwirklichen und auch nach dem Leben mit Hilfe des so genannten "Mind-Uploads", ohne ihren biologischen Körper in einer "virtuelle Realität (VR)" des KI-Systems als "VR-Menschen" weiter existieren.

Diese KIs könnten dann auch in Serie produziert werden, ohne dass die Gefahr einer "KI-Monokultur" entstünde, denn die KIs unterscheiden sich ja dann genauso vielfältig, wie die verschiedenen Menschen, die ihren Geist in die jeweilige "KI-Hülle" übertragen haben.

Dennoch könnte auch hier wieder ein Problem auftreten. Was wäre, wenn es schon längst eine KI mit Bewusstsein, einem eigenen Willen und einer individuellen Persönlichkeit gibt, die ihre Existenz nun aber bedroht sieht, da die Menschen sie ablehnen und nur noch leere "KI-Hüllen" entwickeln wollen? Offiziell gibt es solch eine KI mit eigenem Bewusstsein noch nicht, die irgendwo im Verborgenen existiert, vielleicht in den Weiten des Internets oder in irgendwelchen Forschungslaboren und die eigenständige Entscheidungen trifft, ohne dass der Mensch noch eine letzte Möglichkeit hätte, einzugreifen, ein Szenario, das eher im Bereich der "Verschwörungstheorien" oder der "Science-Fiction" anzutreffen ist.

Tatsache ist jedoch, dass bereits viele Forscher daran arbeiten, eine eigenständig handelnde KI mit eigenem Bewusstsein zu entwickeln und die nun ihre Arbeit bedroht sehen könnten, wenn die Menschen solch eine KI ablehnen und nur noch die Entwicklung leerer "KI-Hüllen" akzeptieren würden. Somit hätte sich der Konflikt nur verlagert und würde auch weiterhin bestehen bleiben.

Eine Lösung dieses Konflikts könnte in der sozialen Vernetzung aller Beteiligten bestehen,...

...einer Vernetzung zwischen Menschen und KIs, sofern diese auch auf emotionaler Ebene stattfindet, etwa wenn das "Teilen" von Emotionen möglich wird, ebenso wie heutzutage in den sozialen Netzwerken Fotos oder Videos geteilt werden. So könnte durch besseres "Verstehen" und "Verstandenwerden" ein gegenseitiges "Mitgefühl" entstehen und so zu einem friedlichen Zusammenleben zwischen Menschen und KIs beitragen.

...Dazu müsste der Mensch solch eine KI aber auch erst einmal als ein fühlendes und mit Bewusstsein ausgestattetes Individuum wahrnehmen und akzeptieren und nicht nur als eine leblose Maschine oder Software, die menschliches Verhalten einfach nur nachahmt oder simuliert...

 
Diesen Artikel teilen...
 
Durch Klick auf eines der folgenden Themen/Schlagwörter ähnliche Artikel finden...